April 27

Google Trends

SEO

0  comments

Ziel dieses Artikels ist es dir das Tool Google Trends“, dessen Funktionsweise sowie die Einsatzmöglichkeiten näherzubringen. 

Nach Durchlesen und Verinnerlichen dieses Artikels wirst du wissen wissen, warum es empfehlenswert ist, sich mit Google Trends genauer auseinanderzusetzen und wie du konkret davon profitieren kannst. 

Was ist Google Trends?

Bei Google Trends handelt es sich um einen Service von Google, der es ermöglicht anhand von Suchbegriffen die Nutzerinteressen widerzuspiegeln und eine Prognose darüber zu ermöglichen, wofür sich Nutzer künftig interessieren werden. Es ist somit ein Suchwerkzeug, mit dem die Benutzer erfahren können, wie oft bestimmte Schlüsselwörter, Themen und Phrasen in einem bestimmten Zeitraum abgefragt werden. 

Dies wird konkret dadurch erreicht, dass Google die tatsächlich eingegebenen Suchbegriffe in einem zeitlichen Verlauf darstellt und dies in Relation zum gesamten Suchvolumen setzt.  

 

Google Trends Analyse

Wie funktioniert Google Trends?

Mit Google Trends lassen sich beliebte Suchanfragen in unterschiedlichen Ländern und Städten abbilden. Auch ermöglicht das Tool, eine Ordnung der Ergebnisse nach Ländern, Städten und Zeiträumen, wodurch eine noch spezifischere Nutzerverhaltenanalyse vorgenommen werden kann. 

Aus Veranschaulichungszwecken das folgende Beispiel: 

Gibst du beispielsweise das Keyword „Fußball“ in die Maske ein, so kannst du deine Suche sowohl geographisch als auch nach Zeiträumen filtern, um ein präzises Ergebnis zu erhalten. 

Der Filterungsprozess kann sodann noch weiter fortgeführt werden. Beispielsweise köannst du Kategorien wählen, die zu den entsprechenden Keywords passen. Weiterhin kannst du deine Suche nach BildernGoogle Shopping oder auf Youtube-Videos eingrenzen. 

In Google Trends ist es möglich, gleichzeitig bis zu fünf Wörter oder Themen abzufragen. Die Ergebnisse werden in einem Diagramm angezeigt, das Google als Search Volume Index Graph bezeichnet. Die Daten aus der Grafik können in eine CSV-Datei exportiert werden, die wiederum in Excel und anderen Tabellenkalkulationsprogrammen eingelesen werden kann. 

Google trends daten

Wichtig zu verstehen ist, dass Google zwischen beliebten Suchanfragen und Trends trennt, was sich auf den ersten Blick wie ein und dasselbe anhört. 

Es ist jedoch so, dass sofern ein eingegebenes Keyword einer Kategorie zugeordnet wird, der aktuelle Trend ein anderer sein kann als das am häufigsten eingegebene Keyword. Dies ist dem Zeitfaktor geschuldet.  

Google nimmt anhand der aus den vorgenommenen Suchanfragen gewonnenen Daten Prognosen bezüglich der erwarteten Trends vor. Diese Prognosen dürfen jedoch keinesfalls mit den absoluten Zahlen der tatsächlichen Suchanfragen verwechselt werden, weil diese in Relation zum Zeitverlauf gesetzt werden. 

Auch ist das Tool nützlich, um herauszufinden, welches von mehreren einschlägigen Begriffen zu einem bestimmten Thema von den Nutzern präferiert und damit auch häufiger eingegeben wird. 

So lässt sich zum Beispiel feststellen, dass weitaus häufiger nach der Kurzform „SEO“ als nach „Suchmaschinenoptimierung“ gesucht wird (Gib dazu die einzelnen Begriffe bei Google ein und vergleiche jeweils die Trefferquote) 

Dies lässt sich dadurch erklären, dass Nutzer kurze und prägnante Wörter weitaus häufiger in die Suchmaske von Google eingeben als lange und sperrige. Schließlich möchte doch jeder von uns so schnell und einfach wie möglich an sein Ziel kommen. 

Um bei SEO zu bleiben und erneut eine Brücke zu Google Trends zu schlagen: Laut der Prognose von Google Trends wird das Interesse am Schlüsselbegriff SEO auch künftig groß sein. 

Wenn du nun die Funktionsweise von Google Trends verinnerlicht hast, kannst du Rückschlüsse ziehen, wonach Nutzer im Internet suchen und deine Produkte geschickt mit den passenden Keywords versehen, um eine bestmögliche Platzierung bei der Google - Suche zu erreichen. 

Mit Google Trends kann folgendes betrieben werden: 

  • Vorhersage bestimmter Ereignisse 
  • Suchmaschinenoptimierung 
  • Content Marketing 
  • Marketingprognosen 
  • Webseitenanalyse 
  • Marktrecherche 
  • Trendforschung 


Arbeiten mit Google Trends 


Nachdem zuvor beschrieben worden ist, wie Google Trends funktioniert, geht es nun an die konkrete Umsetzung. 

Zunächst gilt es herauszufinden, nach welchen Keywords vermehrt gesucht wird. Den Zeitraum kannst du bei Google Trends selbst bestimmen. Wie beliebt das entsprechende Keyword ist, siehst du anhand der dort dargestellten Grafik.  

Natürlich ist es so, dass die Nachfrage nach einem bestimmten Produkt nicht konstant ist und zum Beispiel saisonalen Schwankungen unterliegt. Es ist also nachvollziehbar, dass beispielsweise nach „Sonnencreme“ verstärkt im Frühling und Sommer gesucht wird als in den Herbst - und Wintermonaten. 

Es ist also nun möglich, eine Analyse bezüglich der Kundeninteressen vorzunehmen. Dabei köannst du -wie weiter oben bereits erwähnt- einzelne Filter verwenden, um deine Suche zu spezifizieren.  

Nun liegt es an dir Trends zu identifizieren, mithilfe von Google Trends Prognosen darüber aufzustellen, ob die entsprechenden Begriffe auch künftig stark nachgefragt werden und ein entsprechendes Marketing Konzept zu entwerfen.  

Solltest du dich selbständig machen wollen und dir fehlt die passende Geschäftsidee, lohnt sich auch hier ein Blick in Google Trends: Da dort Keywords und deren Attraktivität dargestellt werden und es demnach möglich ist zu sehen, wonach Menschen überwiegend suchen, könnte das die Kreativität nach einem neuen Geschäftsfeld ankurbeln. 


Google Trends Deutschland

Google Trends im Online Marketing 

Du hast bisher also gesehen, wie vorteilhaft Google Trends sein kann. Um dir aufzuzeigen, wie du dieses Tool in dein Online Marketing etablieren kannst, möchte ich das „Sonnencreme Beispiel“ von oben erneut aufgreifen: 

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es völlig sinnlos ist, sich im Herbst und Winter bereits Gedanken, um den nächsten Sommerverkauf zu machen.  

Das Gegenteil ist allerdings der Fall: Genau jetzt ist die richtige Zeit, sich um ein gutes Marketingkonzept zu bemühen. Gerade jetzt sollten beispielsweise Blogartikel geschrieben und mit den passenden Keywords versehen werden. Das liegt daran, dass dein Blogartikel eine gewisse Zeit benötigen wird, um ein gutes Ranking (vorzugsweise unter den Top 10 auf der ersten Google Seite), zu erzielen. Dabei können unter Umständen zwischen 3 und 9 Monate liegen. Dies hängt davon ab, welche Marktstellung dein Unternehmen innehat. Bei einem seit vielen Jahren etablierten Unternehmen, das durchwegs in regelmäßigen Abständen guten Content veröffentlicht, wird ein gutes Ranking schneller erreicht als bei einem „Newcomer“, der sich zunächst noch „beweisen“ muss. 

Du siehst also, dass genau die dunklen Wintermonate gut geeignet sind, nach beliebten Keywords zu suchen und die Produkte damit zu bespicken. 

Ist deine Webseite gut gerankt, kannst du dich an hohem Traffic erfreuen. Doch wie du weißt, schläft die Konkurrenz nicht, auch sie wird z.B. Blogartikel mit den passenden Keywords veröffentlichen und um eine gute Google Platzierung mit deinem Unternehmen ringen. 

Wichtig ist, dass sich der Google Algorithmus neben der allgemeinen Relevanz des Contents auch für dessen Aktualität interessiert. Da du nun anhand der Grafik bei Google Trends weißt, wann verstärkt nach einem Keyword gesucht wird, ist es empfehlenswert vor dem Höhepunkt der Suchanfrage seinen Content nochmals zu aktualisieren. Dies verschafft dir ein besseres Google Ranking im Vergleich zu deiner Konkurrenz, was zu einem erhöhten Traffic auf Ihrer Webseite und folglich auch zu einem höheren Umsatz führen wird. 

Zu jeder Regel gibt es jedoch Ausnahmen: Wie weiter oben bereits erwähnt, lassen sich mit Google Trends Prognosen bezüglich der Beliebtheit einzelner Keywords aufstellen. Dies ist denklogisch mit gewissen Risiken behaftet. Wenn ein bestimmtes Produkt z.B. aufgrund von Mängeln in Verruf gerät und dies eine hohe Mediale Welle schlägt, so wird dieses Keyword selbstredend bei Google Trends als eine beliebte Suchanfrage ausgewiesen. Wenn du jedoch die gleichen Produkte am Markt anbieten, so ist es ungewiss, ob durch entsprechende meist auch kostspielige Maßnahmen sich das Vertrauen der Kunden in das Produkt wiedergewinnen lässt. 

Die Marktlage sollte folglich sorgsam analysiert werden, bevor einzelne Maßnahmen ergriffen werden.   


Ist Google Trends kostenlos? 

Bei diesen grandiosen Möglichkeiten, die das Tool bietet fragst du sich natürlich, welche Kosten für die Nutzung dieses Tools entstehen. 

Diese Frage lässt sich mit nur einem einzigen Satz beantworten: Google bietet sein Tool Google Trends völlig kostenlos an! 


Alternative zu Google Trends 

 
Mit Google Trends lassen sich beliebte Keywords aufspüren. Doch Google Trends ist nicht das einzige Tool, das dies ermöglicht. Im Folgenden seien noch andere Tools erwähnt, mit denen sich ebenfalls Arbeiten lässt. 

Auch hierbei sei die Kostenfrage vorweggenommen: Auch diese Tools sind für dich kostenfrei. 

 

Ich hoffe, dieser Artikel war für dich spannend und du hast ein Gefühl dafür bekommen, was alles mit der Verwendung von Google Trends möglich ist. Teste das Tool gerne aus, etabliere die daraus gewonnen Erkenntnisse in deine Onlinemarketing-Strategie und sieh zu, wie deine Umsatzzahlen in die Höhe schießen! 



Über den Autor

Eugen Wichert

Andere Artikel, die dir gefallen könnten

Yoast SEO

Affiliate Online Marketing

Content Marketing

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>