Casestudies


Wie sieht unsere Arbeit im Einzelnen aus? Nachfolgend haben wir einen kleinen Auszug aus unserer Tätigkeit mit Kunden zusammengestellt.

Um eine bessere Übersicht zu ermöglichen, wird dabei jedes mal zunächst die Ausgangslage des Kunden erörtert. Anschließend werden auszugsweise ausgemachte Probleme und deren Lösung beschrieben.

Ausgangslage

Dr. Feisal ist spezialisierter Zahnarzt für "Smile Design". Aufgrund der Komplexität und des Umfangs der Maßnahmen sind die Behandlungen in der Regel ziemlich teuer für die Patienten. 

In der Vergangenheit hat er versucht über Social Media mehr Kundschaft durch die Zusammenarbeit mit regional bekannten Schauspielerinnen und Models anzuziehen. Das hat jedoch wenig Früchte getragen.  

Identifiziertes Problem 1

Die Zusammenarbeit mit den Models war ziemlich kostspielig und hat keine neuen Kunden eingebracht. Werbung mit den Bildern dieser Frauen war nicht zielführend, da sich die Zielgruppe der Dienstleistung nicht mit den "makellosen Models" identifizieren konnte. 

Identifiziertes Problem 2

Im Rahmen von Facebook-Publikationen wurde viel zu viel Geld ausgegeben, trotz dass die Reichweite der Anzeigen sehr gering war.

Problembehandlungen

Zunächst haben wir die Inhalte der Werbekampagnen so ausgerichtet, dass sich die Zielgruppe des Unternehmens auch angesprochen fühlen konnte und kein Vergleich mit makellosen Models mehr stattfand. Dadurch konnten gleichzeitig große monetäre Einsparungen erzielt werden, die vorher für die Bezahlung der Models notwendig waren. Daneben wurde die Segmentierung so geändert, dass spezifisch Menschen in wohlhabenden Bezirken der Stadt angesprochen wurden, die sich die Behandlung auch leisten konnten. 

Im selben Zug wurde das Ziel der Werbekampagnen geändert. Nachdem im Rahmen einer Anzeige Anreize zur Kontaktaufnahme geweckt wurden, hatten Interessenten direkt die Möglichkeit über den Facebook-Messenger mit dem Unternehmen zu kommunizieren. Das hat mehr Nähe & Vertrautheit geschaffen. Von zuvor monatlich 10 Interessierten kamen hierdurch jetzt monatlich 350 Interessierte auf das Unternehmen zu.  

Der Ansturm kam für das Unternehmen ziemlich überraschend. Damit es seitens der Sekretärinnen zu keiner Verzweiflung in der Beantwortung all der Nachrichten kam, entwickelten wir an nächster Stelle ein Bot-Programm, das die Kommunikation mit Interessierten übernahm und Fragen beantwortete. 

Ausgangslage

Petra ist bereits seit vielen Jahren beruflich im Sportbereich aktiv. Vor kurzer Zeit hat sie sich dann dazu entschlossen, ein umfassendes Fitnessangebot für ältere Menschen anzubieten. 

Ziel ist die Bekanntmachung von Bootcamps, Personal Training & und Gruppentraining. 

Identifiziertes Problem 

Zwar gab es bereits Social Media Accounts, auf denen Inhalte über das Fitnessangebot verbreitet wurden. Aufgrund der (noch) geringen Reichweite brachten diese aber noch keine Interessenten ein.
Maßnahmen, um regionale Interessenten direkt & gezielt durch lokale Suchmaschinenoptimierung zu erreichen, gab es nicht.

Problembehandlung

Gerade wenn lokal ansässige Interessenten erreicht werden sollen, ist die lokale Suchmaschinenoptimierung ein wichtiges Instrument. Neben der Optimierung der eigentlichen Unternehmenswebseite ist GooglemyBusiness dabei ein mächtiges Tool. Hier können gezielt Menschen in der Umgebung angesprochen werden. Im Gegensatz zur Optimierung der Webseite findet dabei ein wesentlich schnelleres Ranking-Ergebnis in Google statt. Durch die Anlegung und Optimierung eines GooglemyBusiness Accounts für Petra erreichten wir dabei schon nach 1 Monat eine Anzahl von monatlich 1700 Menschen, die bei der aktiven Suche nach Fitnesskursen, Bootcamps & Personaltraining in ihrer Nähe auf das Fitnessangebot von Petra aufmerksam wurden.

Ausgangslage

Paula ist sogenannte "Influencerin" und hat auf Instagram eine Followerschaft von 200.000 Personen. 

Für gewöhnlich eröffnet diese hohe Reichweite viele Möglichkeiten mit Unternehmen zu kooperieren, um für diese im Rahmen von Productplacement Dienstleistungen und Produkte vorzustellen und zu bewerben. 

Im Fall von Paula kam jedoch kein Unternehmen auf sie zu.

Identifiziertes Problem 1

Zwar war das Engagement der Follower mit dem Account hoch, das allein reicht jedoch nicht um sich für Unternehmen interessant zu machen. Wesentliches Problem war die fehlende Konsistenz der Inhalte & Posts, sodass für außenstehende Unternehmen nicht deutlich wurde, welche Interessen die Zielgruppe der Influencerin eigentlich hatte. 

Identifiziertes Problem 2

Neben Optimierungsbedarf an der Qualität & Professionalität der Bilder wurde seitens der Influencerin zu wenig mit der eigenen Followerschaft interagiert. Dadurch konnte keine persönliche Beziehung mit der Zielgruppe aufgebaut werden.

Problembehandlungen

Als ersten Schritt nahmen wir eine Neuausrichtung der Contentstrategie vor, sodass zukünftig ein klarer roter Faden in der Ausrichtung des Accounts vorliegt. Dadurch konnte außenstehenden Unternehmen klar signalisiert werden, für welche Werte & Interessengebiete der Account steht. Basis hierfür muss immer(!) die individuelle Persönlichkeit des Influencers sein. Andernfalls ist das nachhaltige Branding der Person unmöglich - in heutiger Zeit merken Menschen schnell, wenn personenbezogene Brands nicht authentisch sind. 

Auf Basis der Neuausrichtung wurde im nächsten Zug eine langfristige Contentplanung vorgenommen. Hierbei wurden professionelle Shootings mit Fotographen gebucht & eine zeitliche Abfolge verschiedener Contentformate festgelegt. 

Um Erfahrungen darin zu sammeln, was es beim Produktposting alles zu beachten gibt & wie Produkte im Interesse von kooperierenden Unternehmen am besten dargestellt werden, brachten wir die Influencerin anschließend mit einigen Unternehmen aus unserem Netzwerk zusammen.

Nach einigen Wochen der konsistenten Umsetzung meldeten sich bereits 3 Unternehmen bei der Influencerin. Durch die kurz zuvor gesammelten Erfahrungen und Einblicke in die Unternehmenssicht waren die kooperierenden Unternehmen mit den Ergebnissen der Produktbewerbungen seitens der Influencerin "happy".

Um langfristig eine engere Bindung mit ihrer Zielgruppe zu erreichen, begann die Influencerin zudem damit durch Umfragen, Einblicke in ihr persönliches Leben & dauerhaften Beantwortung aller Kommentare ein größeres Näheverhältnis zu ihren Followern aufzubauen.

Ausgangslage

Dr. Jimenez ist als Zahnarzt mit Schwerpunkt Implantologie tätig. Zwar hatte er bereits eine Webseite und ein kleines Social Media Following, Kunden hat er online aber trotzdem nie bekommen. 

Um den Anschluss nicht zu verlieren, hat seine Tochter dann einige Seminare zum Thema Social Media besucht - leider jedoch ohne Erfolg. Die Kundengewinnung über´s Internet funktionierte für den Arzt immer noch nicht. 

Identifiziertes Problem 1

Die Segmentierung der Zielgruppe im Rahmen von Facebook Werbekampagnen wies umfangreiche Schwächen auf. 

Identifiziertes Problem 2

Die Webseite des Unternehmens  war nicht darauf ausgerichtet, Anreize für Interessierte zu schaffen, sich aus Eigeninitiative beim Unternehmen zu melden. Dadurch sind die Menschen, die auf die Webseite kamen wieder verloren gegangen.

Problembehandlungen

Im Rahmen der Facebook Werbekampagnen nahmen wir zunächst eine genauere Segmentierung der Zielgruppe anhand des bisherigen Kundenstamms vor. Anhand dieser Vergleichsdaten ist es dem Facebook-Algorithmus möglich eine feinere Targetierung vorzunehmen und die Leute zu erreichen, die am ehesten geneigt sind die Dienstleistung auch tatsächlich in Anspruch zu nehmen. 

Im nächsten Schritt wurde die Webseite des Unternehmens in Hinblick auf die Conversionrate überarbeitet. Das heisst: Besucher zur Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen anzuregen. Ein Baustein, durch den in diesem Fall mehr Vertrauen und Nähe zu Interessierten geschaffen wurde, war die Erstellung von Videos zur Aufklärung über den Ablauf von Implantatbehandlungen.

Wesentlicher Bestandteil der Webseitenverbesserung war daneben die Implementierung einer einfacheren Kontaktaufnahmemöglichkeit für Interessierte. Durch eine direkte 1-Klick Einbindung, bei der Interessenten der Sekretärin unmittelbar in Whatsapp schreiben konnten, wurden überflüssige Schritte gespart und mehr Komfort & Vertrauen geschaffen. Die Conversionrate wurde dadurch langfristig erhöht.

>